25 Jahre Weltladen in Meinerzhagen

Weltladen 25 Jahre - Anfang in der Stadtbücherei

Vor 25 Jahren wurde in der Stadtbücherei der Weltladen gegründet, dort bot man zunächst zweimal die Woche ein kleines Sortiment aus Waren und Geschenkartikeln an. © Fotos: Privatarchive

Mit ein paar Bananen fing alles an

Seit 25 Jahren gibt es den Weltladen in Meinerzhagen / In diesem Jahr wird das zehnjährige Bestehen am Standort “Zur Alten Post” gefeiert

Meinerzhagen Mit ein paar Bananen auf dem Stadtfest 1991 fing alles an. „Während einer Mahnwache gegen den Golfkrieg hatten wir beschlossen: Wir müssen hier bei uns etwas ändern“, blickt Gertrud Brockmann, Gründungsmitglied der „Initiative Eine Welt“, zurück. Und so verkaufte sie erst einmal fair gehandelte Früchte an die Stadtfest-Besucher. Inzwischen hat der Verein, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, schon seit zehn Jahren einen festen Platz in der Innenstadt: Im Weltladen, Zur Alten Post 9, finden die Meinerzhagener Kaffee, Schokolade, Schmuck und sogar Grillkohle.

Weltladen 25 Jahre (3)

Die Initiative zog mit einem Verkaufsstand ins Gemeindehaus an der Kirchstraße, die Eröffnung wurde 1992 mit einem großen Fest gefeiert.

Eine Miniaturausgabe des heutigen Sortiments boten die elf Gründungsmitglieder zunächst zweimal pro Woche im Vorraum der Stadtbücherei an. Der Verkauf von Lebensmitteln, Ohrringen und Taschen sollte zu einer „sozial verträglicheren Gestaltung der Weltwirtschaft – namentlich zu Gunsten der Menschen in der sogenannten Dritten Welt“ beitragen. So steht es in der Satzung, die seit der Gründung am 21. November 1991 unverändert gilt.

Der Standort in der Bücherei erwies sich schon bald als ungünstig: Zu wenig Laufkundschaft fand den Weg zu den Verkaufsregalen. „Bei der Eröffnung sorgte zwar die Zeitung für viel Aufmerksamkeit, aber danach lief es schleppend“, sagt Gertrud Brockmann.

Ein Stand auf dem Wochenmarkt sollte das Projekt bekannter machen. Anfangs stellten die Marktbesucher jedoch vor allem kritische Nachfragen, erinnert sich die Gründerin: „Was soll das, was heißt fair, warum sollen wir nicht im Supermarkt einkaufen? – Da mussten wir eine Menge Überzeugungsarbeit leisten.“ Und nicht nur das: Auch die Rahmenbedingungen waren recht mühsam. Denn die Ehrenamtlichen mussten den Marktstand an jedem Freitagmorgen bis 7 Uhr aufbauen.

Vom Gemeindehaus in die Buchhandlung

Ein neuer fester Standort musste her. Die Initiative fand ihn im Gemeindehaus an der Kirchstraße 14, wo sie Anfang Dezember 1992 mit einem großen Fest das neue Ladenlokal eröffnete und gut ein Jahr lang jeden Samstag die fairen Waren verkaufte. Bis heute gilt die Eröffnungsfeier im Gemeindezentrum als einer der Höhepunkte der Vereinsgeschichte. Denn die fünf Musiker der Trommelgruppe „Lions of Africa“ eroberten im Sturm die Herzen der Gäste, die den Gemeindesaal erst einmal zur Tanzfläche machten.

Weltladen 25 Jahre Stand auf dem Wochenmarkt

Zeitweise waren die fair gehandelten Produkte auch auf dem Wochenmarkt zu finden.

Schon im Jahr 1994 stand der nächste Umzug an, weil die Evangelische Kirchengemeinde den Raum an der Kirchstraße für ihr Jugendbüro benötigte. Wolfgang Schmitz räumte in seiner Buchhandlung an der Hauptstraße einen Teil seines Lagers für die Waren des Weltladens frei und stellte im Untergeschoss auch einen Verkaufsraum zur Verfügung.

Eine Zusammenarbeit mit Zukunft, wie sich herausstellte: Bis Anfang 2006 nutzte die Initiative Eine Welt die Räume der Buchhandlung mit. Erst als Wolfgang Schmitz in das neue Ladenlokal Zur Alten Post umzog, machte sich auch der Weltladen auf die Suche nach einem neuen Zuhause.

“Es haben sich viele gemeldet, die mithelfen wollten”

Dass sie dieses in der ehemaligen Kneipe gegenüber der Buchhandlung finden würden, konnten sich die Ehrenamtlichen anfangs nicht vorstellen. „Als ich den Laden zum ersten Mal sah, bin ich fast umgefallen: Die Fenster waren vergittert und mit Folie verklebt“, sagt Gertrud Brockmann. „Da war alles voller Gerümpel, man konnte keinen Fuß vor den anderen setzen“, ergänzt ihr Mann Horst.

Mit Hilfe von Taschenlampen kämpften sie sich bis zu den Sicherungen durch, um sich den Raum bei Licht anzuschauen. Was sie sahen, war wenig ermutigend. Doch sie wagten den Neuanfang und investierten viel Zeit und Mühe in die Renovierung des Geschäfts.

Weltladen 25 Jahre

Viele engagierten sich. Hier die Helferinnen und Helfer von einst im Ladenlokal im Gemeindehaus an der Kirchstraße.

„Wir haben die Podeste mit den Sitzecken herausgerissen“, erinnert sich Gertraud Cölsche, die wie die Brockmanns zu den Gründungsmitgliedern gehört. „Und vor allem haben wir die Decken abgewaschen, die waren schwarz von Zigarettenrauch.“ Selbst in den künstlichen Topfpflanzen hatte die Kneipenvergangenheit in Form eines schwarzen BHs ihre Spuren hinterlassen. Doch bei aller Anstrengung und Mühe war die Renovierung auch eine schöne Erfahrung, findet Gertrud Brockmann im Rückblick: „Es haben sich viele Leute gemeldet, die mithelfen wollten. Einer aus der Gemeinde kam zum Beispiel zu uns und sagte: Ich bin ein Mann fürs Grobe; wenn ihr Dreckarbeit habt, erledige ich die für euch.“

Und auch in Sachen Umsatz machte der Weltladen nach der Neueröffnung am 1. Juni 2006 einen ziemlichen Sprung. Denn als das Geschäft plötzlich jeden Tag geöffnet hatte, kamen auch immer mehr Kunden. Außerdem erlaubte der große Raum ein viel breiter gefächertes Angebot.
Insgesamt, findet Gertrud Brockmann, ist das Sortiment des Weltladens im Laufe der vergangenen 25 Jahre immer professioneller geworden. Die Hersteller aus Indien, Nepal und vielen anderen Ländern liefern heute auch Informationen über Inhaltsstoffe mit. „Und sie haben ihre Waren an den europäischen Geschmack angepasst.“

Übrigens: Zum zehnjährigen Bestehen des Weltladens am Standort “Zur Alten Post” wird die Initiative Eine Welt im Sommer zu einem Fest einladen.

Weitere Informationen

Ansprechpartnerinnen
Gertrud Brockmann
☎ 02354 / 2046
Anke Posselt
☎ 02354 / 12547

Eine-Welt-Laden
Fußgängerzone
Zur Alten Post 9
58540 Meinerzhagen
☎ 02354 / 946795

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag
9.30 bis 12.30 Uhr; 14.30 bis 17.30 Uhr
Freitag durchgehend geöffnet
Samstag
9.30 bis 13 Uhr


Größere Karte anzeigen

Print Friendly, PDF & Email