Leckere Waffeln “Harkenstieler Art”

Waffeln mit Preiselbeersahne. Rezept einer ehemaligen Harkenstielerin - Meinerzhagen 2016 © Foto: Stefanie Schildchen

Hausgemacht ist gut für die Seele

Harkenstiel, kleine Ortschaft im Genkeltal – Die Häuser gibt es nicht mehr, aber Erinnerungen, alte Fotos und viele Rezepte

© Text und Fotos: Stefanie Schildchen

Meinerzhagen Als ich bei einer ehemaligen Harkenstielerin zu Besuch war, servierte sie Waffeln, deren Duft mich schon an der Haustür empfing. Er ist unschlagbar und unwiderstehlich, ein bisschen nach Butter, nach Karamell, nach Kindheit. Es gibt ja Länder, die haben der Waffel einen Jahrestag gewidmet (Våffeldagen in Schweden am 25. März, genau neun Monate vor Weihnachten; National Waffle Day in den USA am 24. August). Ich finde, nein, ich fordere, hier sollte er auch eingeführt werden, es sollte ein Feiertag sein, alle hätten frei, holten ihre alten Eisen raus und täten munter backen.

Das Schöne ist ja, aus jedem beliebigen Tag kann ein “Waffeltag” werden. Dazu eignet sich ein klassisches Rezept, am besten aus der Region. Eine Meinerzhagenerin (ihren Namen soll ich nicht nennen) legt uns ein solches ans Herz: “Es ist das Rezept meiner Mutter.” Damit die “Harkenstieler Waffeln” auch gelingen, müssen einige Dinge unbedingt beachtet werden. Der Zucker sollte “Feinster Zucker” sein, das Ei vom heimischen Huhn. Der Fettgehalt der Milch (3,5 %) ist wichtig, ebenso die Temperatur: Eiskalt! Das Ergebnis, ein Teig, der nicht zu dick und nicht zu flüssig ist (es braucht Gefühl). Der Tipp lautet: “Ein bisschen dicker als Pfannkuchenteig.”

Bei der Butter darf man auch ruhig kleinlich sein. Mit der “guten Butter” von einst war die reine, sprich unverfälschte gemeint, die in schweren Zeiten einst knapp und teuer war und deshalb oft gepanscht oder durch minderwertige Fette ersetzt wurde. Na ja, heute gibt es immer noch Qualitätsunterschiede, ich empfehle die Butter aus Weidemilch. Das gleiche gilt übrigens für die Sahne.

Harkenstieler Waffeln
mit Preiselbeersahne

Zutaten für circa 20 Stück

6 dicke Eier
300 g Feinster Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
500 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
Milch, 3,5 % Fett (Menge nach Gefühl)
250 g Butter

Eier, Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen,
Mehl und Backpulver mischen und esslöffelweise dazurühren,
Milch dazugeben,
Butter auf kleiner Flamme schmelzen, etwas abkühlen lassen und mit dem Rührgerät in den Teig geben

Sahne
Zucker, Vanillezucker
Preiselbeeren aus dem Glas

Sahne mit Zucker und Vanillezucker schlagen, Preiselbeeren vorsichtig unterrühren
Harkenstiel, Wegweiser 2016 © Foto: Stefanie Schildchen

Harkenstiel – die Ortschaft im Genkeltal bestand einst aus zwei Häusern, von denen heute nichts mehr übrig ist.

Print Friendly, PDF & Email