Meinerzhagener Lichterbogen

Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". © 2015 Foto: Stefanie Schildchen

Lokalkolorit aus Licht und Leim und Fichtenholz

Detlev Gröschl fertigt heimische Schneelandschaft mit Schützenmotiv

© Text und Fotos: Stefanie Schildchen

D

ie Schanze  ist eine Herausforderung. Das Wahrzeichen der Stadt hat viele kniffelige Stellen. Detlev Gröschl ist gerade dabei, am Turm zu sägen. „Hier, diese ganzen Verstrebungen – das kostet Zeit“, sagt er und schaut kurz über den Brillenrand. Dann spannt er das Sägeblatt neu ein und widmet sich wieder dem Motiv. Ein kleines Kunstwerk entsteht.

Es nennt sich „Meinerzhagener Lichterbogen“ und ist Gröschls handgefertigte Hommage an die Heimatstadt. Es braucht nicht viel, nur etwas Geschick, jede Menge Geduld und die gute alte Laubsäge. Das klingt nach Mühe und das könnte man sicher auch einfacher haben. Der Markt bietet Schwibbögen und Weihnachtsdeko in Hülle und Fülle. Vieles ist maschinell gefertigt. „Da kommt der Laser zum Einsatz, das Ergebnis ist zwar billig, aber es fehlt etwas“, sagt der Hobbykünstler. „Nur Handarbeit hat diesen Effekt, die besondere Charakteristik.  Keiner meiner Lichterbögen gleicht dem anderen.“

Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". © 2015 Foto: Stefanie SchildchenPerfektion ist nicht das Ziel, Massenproduktion ebensowenig. „Die ersten Exemplare habe ich eigentlich nur für mich gemacht“, sagt der 53-Jährige. Dabei habe ihn der Werkstoff fasziniert, der Geruch von Holz und das leichte Material.

Vor allem aber zu sehen, wie sich das Sägeblatt in der Platte fortbewegt, den Konturen folgt und wie nach und nach ein Bild entsteht. „Das hat was Meditatives“, ganz klar.

Die Szenerie ist gebirgig, die Hügel sind tannenbewachsen und offenbar verschneit, Schlittenspuren deuten darauf hin. Zwei Männer stapfen durch den Wald. Karl vom Ebbe, stilecht mit Kiepe, und   gegenüber ein Schütze mit Holzgewehr, beide sind unterwegs in die Stadt.

Über Bauernhut und Schützenmütze  steigt Pfeifenqualm empor, dazwischen die Silhouette der Jesus-Christus-Kirche. Ein halbrunder Sternenhimmel (hier ist die indirekte Beleuchtung untergebracht) umrahmt die kleine Kulisse. Lokalkolorit aus Licht und Leim und Fichtenholz. Die Vorlage hat Detlev Gröschl selbst gezeichnet und dann auf die Platte übertragen. Mit viel Liebe zum filigranen Detail. Stück für Stück arbeitet er sich vor, quadratmillimeterweise.

Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". © 2015 Foto: Stefanie Schildchen

Bohren, sägen, das Blatt neu einspannen. Allein die Konstruktion der Mattenschanze muss Stunden gedauert haben. Gröschl nickt. „So ein Kirchenfenster ist auch nicht ohne.“ Der gelernte Steinmetz und Steinbildhauer hat eine künstlerische Ader und, dafür ist er bekannt, viele originelle Ideen. Der „Meinerzhagener Lichterbogen“ ist eine davon.  Jede Ausfertigung anders: die kleineren kommen mit einem Teelicht zur Geltung, die größeren mit elektrischer Lichterkette. Um dem Bild etwas Tiefe zu verleihen, setzt er das Ganze auf einen Sockel aus Kiefernholz und platziert ein paar „Hügel“ davor. Wie lange braucht man denn nun von der Platte bis zum fertigen Weihnachtsschmuck? Er überlegt. „Keine Ahnung, wie lange ich da dran war.“

Karl vom Ebbe als Laubsägearbeit. Detlev Gröschl: "Meinerzhagener Lichterbogen". © 2015 Foto: Stefanie Schildchen

Und bleibt schließlich die Antwort schuldig. Das mag daran liegen, gibt er zu, dass er beim Sägen einfach die Zeit vergisst. Die urige Fensterdeko gibt’s nirgends zu kaufen, hat sich aber offenbar herumgesprochen. Detlev Gröschl  bekommt immer mal wieder  Anfragen, auch von außerhalb Meinerzhagens. „Zuletzt kam sogar eine aus Süddeutschland, die habe ich fast fertig.“ Auf vielfachen Wunsch bietet er die Lichterbögen einmal jährlich an, wenn die Löher Schützen ihren Weihnachtsbaumverkauf veranstalten, diesmal am Samstag, 19. Dezember, ab 10 Uhr am Vereinsheim, Löher Weg. Wer einen haben möchte, muss sich allerdings bis zum nächsten Jahr gedulden.

Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenDetlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenDetlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenDetlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenLaubsägearbeit - Aus Licht und Leim und Fichtenholz: Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenLaubsägearbeit - Aus Licht und Leim und Fichtenholz: Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenLaubsägearbeit - Aus Licht und Leim und Fichtenholz: Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenLaubsägearbeit - Aus Licht und Leim und Fichtenholz: Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie SchildchenLaubsägearbeit - Aus Licht und Leim und Fichtenholz: Detlev Gröschl fertigt den "Meinerzhagener Lichterbogen". ©  2015 Foto: Stefanie Schildchen

 

Print Friendly, PDF & Email