Nach Orkantief Wälder nicht betreten!

Wald, Märkischer Kreis

Der Märkische Kreis rät: Nach dem Orkantief bitte die Wälder nicht betreten. Es besteht Gefahr für Leib und Leben. © Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Orkantief “Friederike”: Situation im Märkischen Kreis beruhigt sich

Es wurden keine verletzten Personen gemeldet / Gefahr im Wald besteht aber weiterhin – Der Orkan hat einige Bäume angeschoben, die jederzeit umfallen können

Märkischer Kreis Die Anzahl der Notrufe nehmen in der Kreisleitstelle deutlich ab. In der Spitze gab es kreisweit 408 Schadensmeldungen, durch umgestürzte Bäume oder Gerüste oder abgedeckte Dächer. Es wurden keine verletzten Personen gemeldet.

Aktuell laufen 253 Einsätze. 93 eingegangene Schadensmeldungen konnten noch nicht in Angriff genommen werden. Sie werden nach Priorität abgearbeitet. Zurzeit sind noch rund 1.200 Kräfte im Einsatz. Freiwerdende Kräfte im Südkreis, wo der Orkan inzwischen etwas abflaut, werden zur Unterstützung der Feuerwehren in den Nordkreis, insbesondere nach Iserlohn und Menden verlegt.

Trotzdem: “Den Wald sollte niemand in den nächsten Tagen betreten. Der Orkan hat einige Bäume angeschoben, die ohne weitere Vorwarnung jederzeit umfallen können”, warnt Forst­direktor Bernd Josef Schmitt. Über das Ausmaß der Schäden in den Wäldern innerhalb des Kreisgebiets muss sich das Regionalforstamt nach Abflauen des Orkantiefs noch einen Überblick verschaffen. Das Orkantief Frederike ist mit Orkanböen von 130 Kilometern pro Stunde nicht vergleichbar mit Kyrill, der vor elf Jahren verheerende Waldschäden angerichtet hat. Aber durch die durchfeuchteten Böden sind die Bäume nicht standsicher.

[Update 18. Januar 2018, 18.18 Uhr] Orkantief “Friederike” zieht weiter – Die Feuerwehren im Märkischen Kreis und die Kreisleitstelle haben heute seit 8 Uhr morgens insgesamt 513 unwetterbedinget Einsätze abgearbeitet. In Iserlohn, Menden und Lüdenscheid sind noch rund 60 Einsatzstellen offen. Nach Iserlohn wurden inzwischen sechs Fahrzeuge und 40 Einsatzkräfte aus Nachrodt, Schalksmühle, Werdohl und Neuenrade verlegt. Einzelne Straßensperrungen werden weiter aufrecht erhalten, weil die umgestürzten Bäume nicht entfernt werden konnten.
Kreisbrandmeister Michael Kling bedankt sich bei allen Einsatzkräften für die geleistete Arbeit.

Weitere Informationen gibt es unter www.maerkischer-kreis.de.

Märkischer Kreis, Öffentlichkeitsarbeit / Tourismus, Heedfelder Straße 45, 58509 Lüdenscheid, Telefon 02351/966-6150, Fax 02351/966-6147

Print Friendly, PDF & Email