“Wenig Chancen für die Natur”

Pressemitteilung von Bündnis 90/Die Grünen, Ortsverband / Fraktion, Stadt Meinerzhagen
 

“Verlauf der Volme unverändert schlecht”

“Grüner Bürgertreff” – Ortsverband hatte am Dienstag zum Ortstermin geladen, um sich über den Stand der Renaturierung der Volme ein Bild zu machen

“Die Wanderung entlang der Volme hat uns neue Erkenntnisse gebracht, allerdings wenige positive“ – Das ist das Fazit von Karl Hardenacke, Sprecher der Grünen in Meinerzhagen. Der Ortsverband hatte zu einer Exkursion an die Volme eingeladen, um sich ein Bild von der Offenlegung an der Stadthalle und weiterer Renaturierungsmaßnahmen zu machen.

„Von echter Renaturierung kann man nur im Bereich unterhalb der Kläranlage sprechen, dort wo das Haus Schleifkotten abgerissen wurde“, so Hardenacke. In dem Bereich habe sich die Volme einen Weg gesucht und schon kleine Inseln und Bänke so wie Kolke (Vertiefungen) gebildet. Den Grünen fiel auch Schaumbildung unterhalb der Kläranlage auf, wo das Wasser aus dem Nachklärbecken in die Volme geleitet wird. Ob dort Grenzwerte überschritten werden oder was bei größeren Zulaufmengen bei Starkregen geschieht, könne nur durch Probenentnahme ermittelt werden. Substanzen wie Eiweiße oder Tenside könnten verursachend sein.

Ansonsten bewerteten die Grünen den Verlauf als unverändert schlecht, da der Bach einseitig mit Stein- oder Betonwänden eingefasst sei. Das behindere Wechselbeziehungen zwischen Wasserkörper und Ufervegetation.  „An der Stadthalle ist nach heutiger Beurteilung von einer kanalförmigen Flussbettgestaltung auszugehen, in deren Bereich die Natur wenig Chancen hat“, so Hardenackes Bilanz. Auf einer Seite sei der Bach in Betonwänden gefasst, auf der Stadthallenseite in zu steile Uferbereiche. Hardenacke: „Der Landschaftspflegerische Begleitplan der Stadt Meinerzhagen spricht von Offenlegung und Renaturierung der Volme im Bereich der Stadthalle. Die Offenlegung ist erfolgt, ob der Begriff Renaturierung jemals Berechtigung finden wird, muss die weitere Ausführung der Feinmodellierung zeigen, ist aber eher unwahrscheinlich.“

Die Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit ist das erklärte Ziel der maßgeblichen Blauen Richtlinie. Ufer- und Sohlsicherung bieten aber keine gute Basis für eine gewässertypkonforme Entwicklung. Weitgehend fehlen Seitenerosionsmöglichkeiten. Mittelgebirgsflüsse (Typ 9 nach Blauer Richtlinie) sind geprägt von fein- bis grobmaterialreichen Silikaten, die eingebrachten, Steinbrocken entsprechen diesem Typus nicht. Typgemäße Lebensraumvielfalt (Kolke, Terrassen, Kiesbänke, Flachwasser, Totholzansammlungen, Laubansammlungen) muss sich auf Dauer etablieren können. Einfach gesagt: Sie entscheiden über Erfolg oder Misserfolg einer Renaturierung. Auf die „Vorher-Nachher-Erhebung“, die eine Grundlage für eine Beurteilung des Projekterfolgs bilden kann, darf man gespannt sein.

Karl-A. Hardenacke Bündnis 90/Die Grünen, Sprecher des Ortsverbandes Meinerzhagen

Weitere Informationen gibt es unter www.gruene-meinerzhagen.de

Bündnis 90/Die Grünen, Meinerzhagen, Paolino Barone, Gartenstraße 7
58540 Meinerzhagen, Telefon 02354/949806, p.barone@gmx.de

 

Print Friendly, PDF & Email